Kommentare 0

Duplicate Content schadet dem Ranking

Kunden über das Internet zu finden, erfordert Geduld, Ausdauer – und Kreativität, denn Duplicate Content ist kontraproduktiv. Immer neue Themen finden und recherchieren, die richtigen Keywords ideal platzieren, auf ein gutes Ranking hoffen. Der Gedanke verführt, Informationen zu wiederholen, nur die Überschriften zu ändern. Doch wie wirken sich doppelte Inhalte auf das Ranking aus?

Nur frischer Content bereichert eine Online-Präsenz. Google feilt unaufhörlich an seinen Algorithmen, um den Usern immer bessere Suchergebnisse zu liefern. Wer auf verschiedenen Domains dieselben Texte und Bilder liefert, wird schlechter und weniger relevant eingestuft und gefährdet sein Suchmaschinenranking.

Aktuelles zuerst auf die eigene Website

Auch bei redaktionellen Texten ist Fingerspitzengefühl gefragt. Die Inhalte von Blogtexten und Pressemitteilungen sollten zunächst auf der firmeneigenen Website in der Rubrik „Aktuelles“ erscheinen. Bei einer Mehrfachverwertung muss der Spagat gelingen, den Text umzuschreiben, ohne die Kernaussage zu verfälschen.

Präzise Kenntnisse der jeweiligen Zielgruppen stehen im Vordergrund. Wer liest und verwertet die Inhalte? In Presseportalen suchen Journalisten genaue Angaben und Informationen für ihre Artikel. Soziale Medien sind kurzlebig und verlangen Aufsehen erregende Teaser. In Fachmedien und auf der eigenen Website sprechen Sie wiederum potenzielle Kunden und Multiplikatoren an.

Werden Ihre Texte kopiert?

Findet der Googlebot dieselben Inhalte auf zwei Seiten, hält er meist die Website für relevant, die zuerst indexiert oder öfter gecrawlt wurde. Checken Sie auf der Website Copyscape oder mit dem Add-on Google Similar Pages, ob sich jemand anders als Urheber der Texte ausgibt. Ob Bilder ohne Einverständnis woanders erscheinen, prüft Google Search By Image auf Anfrage. Im Notfall hilft ein Antrag zur Entfernung urheberrechtlich geschützter Inhalte gemäß Digital Millenium Copyright Act bei Google.

Das ist besonders für Online-Shops ein Problem. Bilder und Produktbeschreibungen tauchen auf den verschiedensten Portalen auf und werden mehrfach genutzt, weil ein Umschreiben zu aufwändig wäre. Um technische SEO-Probleme zu vermeiden und es besser zu machen als die Konkurrenz, sollte jede Unterseite eine eigene Herstellerbeschreibung erhalten.

Um Google Ihre Hauptseite anzugeben, reichen Sie eine Sitemap ein. Im Idealfall sollte in den Code der gedoppelten Seiten ein canonical tag eingefügt werden. Die Search Console gibt hierzu eine klare Anleitung.

In Kategorie: Tipps für SEO Texte

Über den Autor

Veröffentlicht von

Als Texterin und zertifizierte Freie Lektorin ADM bin ich für viele Agenturen und KMUs in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig. Ich schreibe Artikel für Online-Magazine und optimiere Websites. Dieser Blog entstand aus der Idee, meine Kunden und Teilnehmer meiner Vorträge auf dem SEO-Laufenden zu halten.

Schreibe eine Antwort